FacebookTwitter

 

Wir befinden uns im Jahre Anno Domino 1959. Die Freiwillige Feuerwehr in Herberhausen hat ihr 25jähriges Bestehen gerade begangen und der Erzähler der nächsten Epoche von 25 Jahren ist zu diesem Zeitpunkt gerade 4 Jahre alt. Natürlich kennt er diese Feuerwehr noch gar nicht und es sollte noch 17 Jahre dauern, bis er sie richtig kennen lernt und dann auch ihr aktives Mitglied werden wird.

 Wettkampfgruppe in Waake 1958 Der Gemeindebrandmeister ist Karl Margraf sen.. Er wird auf einer Monatsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Herberhausen am 06.02.1959 vom neuen Gemeindebrandmeister Hermann Bergen abgelöst. Die Wahl war nicht ganz einfach, war es doch damals erforderlich, dass der amtierende Gemeindebrandmeister sein Amt gegenüber der Gemeinde zur Verfügung stellen musste. Dies war bis zu diesem Tage nicht geschehen und der Bürgermeister August Grothey hatte aus diesem Grunde erstmal Einwände zu einer Neuwahl. Auf Befragung durch eben den Bürgermeister stellte dann Karl Margraf sen. sein Amt zur Verfügung.Nachdem August Grothey feststellte, dass der Verwaltungsausschuss wohl eine Einwände gegen die „Zur Verfügung Stellung“ des Amtes des Gemeindebrandmeisters hätte, ebnete er hiermit den Weg für die Neuwahl. Mit 12 Stimmen für ihn, 2 Stimmen für einen zweiten Kandidaten und bei zwei Enthaltungen wurde Hermann Bergen jun. als neuer Gemeindebrandmeister gewählt. Er sollte die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr Herberhausen über einen sehr langen Zeitraum, nämlich bis zum Jahre 1974, leiten. Nicht annähernd konnten seine Vorgänger auf eine derzeit lange Amtsdauer zurückblicken. Für mich ein Zeichen, dass er seine Arbeit zur Zufriedenheit aller erledigt hat.

Der interessierte Leser dieser Seiten wird wissen, welchen Inhalt und welchen Umfang das Protokoll einer Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Herberhausen zur heutigen Zeit hat. Zur damaligen Zeit gab es neben diesen obligatorischen Jahreshauptversammlungen zusätzliche, so genannte Monatsversammlungen. Um den Unterschied zwischen damals und heute einmal aufzuzeigen, möchte ich an dieser Stelle das Protokoll einer Monatsversammlung veröffentlichen. Es handelt sich aus heutiger Sicht um ein teilweise „amüsantes“ Protokoll und ich bitte die verehrten Leser, sich nicht zu tief in den Inhalt hinein zu versetzen.