Am ersten Sonntag des neuen Jahres fand das 2. Weihnachtsbaumweitwerfen der Feuerwehr Herberhausen statt. Bei zwar trockenem, aber recht kühlem Wetter fanden sich viele Gäste rund um die Feuerwehr ein, um "den Baum" zu werfen. Es galt in drei Kategorien, Kinder, Frauen und Männer die größte Weite zu erzielen.

Bei den Kindern siegte Bela Deutsch, bei den Frauen Ilka Degering und bei den Herren gab es einen Doppelsieg. Hier mussten sich Dennis Gladen und Martin Haubrock bei gleicher Weite (6,40m) den ersten Platz teilen. Natürlich wurde mit Glühwein, Bratwurst, Kaffee und Kuchen auch an das leibliche Wohl gedacht. Die Einnahmen des Kaffee & Kuchenverkaufs gingen als Unterstützung an unsere Herberhäuser Löschbande.

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier: Weihnachtsbaumweitwurf 2015

Die Feuerwehr Herberhausen wurde im Herbst diesen Jahres mit einem neuen, bisher nicht vorhandenen Gerät ausgestattet. Es handelt sich um eine Wärmebildkamera vom Typ Bullard ECO, welche ab sofort auf dem LF10/6 verlastet ist.

Wärmebildkameras arbeiten ähnlich einer Digitalkamera, nehmen jedoch nicht das sichtbare Lichtspektrum auf, sondern die längerwellige Infrarotstrahlung, so dass ein Abbild der Temperaturverteilung entsteht. Wärmebildkameras sind im Bereich der Feuerwehr mittlerweile weit verbreitet und unterstützen uns bei vielen Einsatzlagen. So ist die Kamera zum Beispiel bei der Menschenrettung in verqualtem Räumen sehr hilfreich, da die Kamera, und somit der eingesetzte Trupp, durch den Rauch "hindurchschauen" kann. Somit ist ein Auffinden von Personen im Qualm deutlich erleichtert.

Seit einiger Zeit kurisieren im Internet Videos zur sog. "Cold Water Challenge 2014". Dies ist eine Art "Kettenbrief"-Aktion (Beitrag HNA), bei der nun auch wir nominiert worden sind. Vielen Dank an die Kameraden aus Niedernjesa und vom THW OV Göttingen! Hier nun unser Beitrag:

 Wir nominieren nun die Feuerwehren:

  • Weende
  • Holtensen
  • Falkenhagen / Potzwenden

 

Aufgrund diverser urlaubsbedingter Abwesenheit der „erfahrenen Wettkämpfer“ traten wir leicht ersatzgeschwächt am Samstag den 25. August zu Pokalwettkämpfen in Gillersheim, Landkreis Northeim an. Da bei dieser Art der Wettkämpfe die Erfahrung der Wettkämpfer mit Alterspunkten honoriert wird, ist es hilfreich ein Durchschnittsalter von > 50 Jahren zu haben um dadurch die maximale Punktzahl zu sichern. Dieses Ziel verfehlten wir mit 49,76 Jahren knapp.

Bei bestem Sommerwetter fanden die diesjährigen Stadtleistungswettbewerbe am Samstag in Esebeck statt. Ein letztes Mal hieß es dort "... zum Einsatz fertig!", denn es waren die letzten Wettbewerbe dieser Art. Ab nächsten Jahr gelten neue Wettbewerbsbedingungen. Zukünftig sind die Wettbewerbe in sog. Module aufgeteilt, deren Anzahl von Ebene zu Ebene (Stadt/Landesvorentscheid/Land) ansteigt.

Dieses Jahr konnten Kinder- und Jugendfeuewehr sowie die Aktiven wieder zahlreiche Erfolge feiern. Vormittags fanden die Wettbewerbe der Jugendfeuerwehr statt. Hier galt es einen technischen Teil (A-Teil) und einen sportlichen Staffellauf (B-Teil) zu absolvieren. Unsere Jugendfeuerwehr konnten den Pokal für den besten A-Teil gewinnen und belegte einen guten 3. Platz in der Gesamtwertung.

Am Samstag den 30. September waren wir, anlässlich eines Jubiläums, in der Gemeinde Adelebsen bei der Ortsfeuerwehr Güntersen zu Gast. Dort fanden Pokalwettkämpfe nach Heimberg Fuchs statt die von über 30 Feuerwehren aus Nah und Fern besucht wurden. Wir hatten unsere erfahrensten Wettkämpfer geschickt, was zur Folge hatte das unser Durchschnittsalter weit über 50 Jahre aber auch die Wettkampferfahrung annähernd in diesem Bereich lag.

0,2 Punkte - so knapp war es noch nie! Dies war die Punktdifferenz, die Herberhausen I von Herberhausen II bei den diesjährigen Stadtleistungswettbewerben trennte. Wie in den Vorjahren konnten wir damit erfolgreich die Plätze 1 und 2 belegen. Der Stadtfeuerwehrtag wurde dieses Jahr von der Feuerwehr Elliehausen ausgerichtet. Neben den Wettbewerben der Aktiven fanden dort auch die Wettbwerbe der Jugend- und Kinderfeuerwehr statt.